MATHIAS RUSCH JR.

Kunstmaler, Musiker 1964

„In meinen Bildern, meist Mischtechnik in Oel, Acryl oder Kunstharzfarben, auf Leinwand oder Holz kehre ich mein Innerstes nach aussen. Ich gebe darin meinen Empfindungen aus den Tiefen meines Unterbewusstseins Ausdruck. Planlos aber spontan, emotional aufgeladen, voller Energie und Herz gehe ich an die Bilder heran. Ich trete in einen inneren Dialog mit mir, der aktuellen Stimmungslage, meinem Leben, meinen Empfindungen und komme dann, durch den Prozess „des sich Einlassens, des Vertrauens, des Loslassens“ in einen tranceähnlichen Fluss. Erbarmungslos registriert sich jede Gefühlsregung in einer natürlichen Heftigkeit, Schicht für Schicht überlagern sich die einzelnen Phasen und dadurch entstehen eindrückliche Werke mit viel Tiefgang, Kraft, Energie und einer unmittelbaren Frische. Ich behandle den Malgrund selten mit Sorgfalt. In einem temporeichen und intensiven Rauslassen der Emotionen, Empfindungen, Erregungen aus den Tiefen meine Seele komme ich in ein Gefühl des Schwebens, wo die Zeit quasi stillzustehen scheint und alles um mich herum verschwindet, scheint unwichtig und belanglos zu sein...“

...und dieser Schaffensprozess dauert solange, bis nichts mehr kommt, der Energiefluss endet, ErSchöpfung sich breit macht und ich spüre, dass die überlagerten Schichten, Botschaften, Farben, Pinselstriche- oder Hiebe sich verdichtet haben, sich als Einheit präsentieren, auf mich als Ganzes wirken. Dann erst wende ich mich von dem Gemälde ab!“

Malerei und Musik – ich spiele Trompete seit ich 10 Jahre alt bin, bin Leader meiner eigenen Band,
www.passion-eventband.ch – sind sehr ähnlich, dann wenn es um Energiefluss und Improvisation geht.
Daher widme ich mich auch immer wieder dem Thema FarbTöne.